Lesungen und Filme

Veranstaltungsprogramm

unser Refrain

initiiert von Michael Poetschko

03. 12. - 17. 12. 2015

WIE TUN?
Unser Refrain | Lesegruppe

03.12.2015, 15.00 - 18.00 Uhr
10.12.2015, 15.00 - 18.00 Uhr

„Nicht nur die Arten verschwinden, sondern auch die Worte, die Sätze und die Gebärden der menschlichen Solidarität." (Felix Guattari)

„Die Frontlinie, die sich nicht mehr genau mitten durch die Gesellschaft zieht, geht von nun an genau durch die Mitte jedes Einzelnen." (Tiqqun)

Wir lesen gemeinsam Texte von Tiqqun, J. Crary, C. Marazzi, F. Moten/ D. Harney, Unsichtbares Komitee, Felix Guattari, Woodbine Collective und G. Agamben.
Kopien im voraus in der Galerie und unter >diese.fragmente@gmail.com<


GEGENSKRIPTE
Unser Refrain | Kinogruppe

03.12.2015, 19.00 - 22.00 Uhr
10.12.2015, 19.00 - 22.00 Uhr

„I have let time slip away. I have lost what I should have defended. This is the crossroads where we have found ourselves and lost our way. Who will resist? It is necessary to go beyond this partial defeat. Of course. And how to do it?" (SI)

Wir schauen gemeinsam Filme, die in und aus Krisenzeiten entstanden sind und versuchen, ihre Fragestellungen und ästhetischen Strategien auf die gegenwärtige Situation zu beziehen.


PERFORMANCE: ALEXA WILSON
The Resistant Body Series: Solo #1

17.12.2015, 19.00 Uhr

Alexa Wilson (NZ) ist Choreografin, Performance-Künstlerin, Video-Künstlerin und Schriftstellerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

„Through the embodiment of socio-cultural and political identities which directly challenge, resist and subvert the status quo of power dynamics (heteronormative, patriarchal, colonial/white supremacist, economically hierarchical) through a series of meaningful exchanges and explorations this project series The Resistant Body aims to activate discourses, collaborations, interventions, activations, dialogues and creations, which directly, radically and undisciplinarily disrupt through a range of complex means therefore infiltrating, breaking down and transforming these current power structures.
Being a polyvalent process this involves a range of things from daily life to protest, to interviews, to performances, to video projects, somatic embodiment, meditations, healings, group discussions, exchanged texts and other generative methodologies within this frame.“
(Alexa Wilson)

A starting point. Mehr zum Projekt hier


UNSER REFRAIN
Nächtliches Dérive #1

17.12.2015, 21.00 Uhr

„Cities, like cats, will reveal themselves at night.” (Rupert Brooke)

„A.C.A.B.“ (rares Graffiti in Salzburg)

Was transformiert die Armut der Erfahrung in eine Politik des Experimentierens? Wir kommen gemeinsam vom Weg ab, gehen verloren in der Stadt bei Nacht. Im neutralisierten metropolitanen Raum, an seinen psychogeografischen Konturen. Und dann? Terrains/ Milieus/ Atmosphären/ Ströme/ Töne/ Texte/ Texturen/ Risse/ Gerüche/ Gerüchte/ Passwörter/ Begegnungen. Der Strand unter der Strasse und…


###

„Das Programm zu Unser Refrain skizziert einen prekären Referenzrahmen, der uns erlaubt, Geschichten, Bilder, Töne, Werkzeuge, Erfahrungen und Taktiken zu teilen - und somit neue Beziehungsformen zur Welt, zu unseren Praktiken, unseren Körpern und Begehren, unseren Modi des Fragens, Lernens, Kämpfens und sich Bewegens zu erforschen; Gegenwartsbestimmungen und Widerstandsbestimmungen, Subjektivierungs-Koordinaten und Navigationsstrategien im Zeit-Raum-Gefüge des globalen Kapitalismus. Wie tun? Wie können wir an die „schlechten neuen Tage" (Brecht) anknüpfen, soziale Solidarität im alltäglichen Leben schaffen, unsere Zeit und Kreativität dem produktiven Wettbewerb entziehen und uns ausserhalb der zerstörerischen Regeln des Marktes selbst organisieren? Wie können wir eine gemeinsame Sprache für unsere Erfahrungen finden - und in dieser Praxis partikuläre Wahrheiten, die neue Perspektiven auf die gegenwärtige Impasse werfen, Risse, Falten, Ströme offenlegen, Konturen einer begehrenswerteren Zukunft nachzeichnen, erkenntlich machen?" (Michael Poetschko)


Zur Ausstellung